Reichweite des sog. „Schleppnetzantrages“ BAG Urteil vom 3.4.2008 2 AZR 699/06

Nach der redaktionell missglückten Fassung des § 6 KSchG besteht grundsätzlich Einigkeit, dass die Rechtsfolge nicht nur auf einzelne Unwirksamkeitsgründe zu beziehen ist, sondern sich – wie schon vor der Gesetzesnovelle – generell auf die Verlängerung der Frist zur Erhebung der Kündigungsschutzklage beziehen kann. Die Neuauffassung des § 6 KSchG sollte der bisherigen Regelung entsprechen und lediglich angepasst werden.


Copyright © 2014 Rechtsanwälte Böckenhoff & Kollegen