Unterhaltsberechnung nach Wiederheirat

Steuerliche Vorteile, deren Entstehen vom neuen Eheschluss ausgelöst werden, und die das Zusammenleben der Ehegatten voraussetzen und die der Gesetzgeber in Konkretisierung seines Schutzauftrags aus Art. 6 Abs. 1 GG allein der bestehenden Ehe einräumt, dürfen ihr durch die Gerichte nicht dadurch wieder entzogen werden, dass sie der geschiedenen Ehe zugeordnet werden und über die Unterhaltsberechnung auch den Unterhalt des geschiedenen Ehegatten erhöhen, BverfG 25.11.2003 1 BvR 1858/95.
Das bedeutet vor allem, dass der Splittingvorteil der neuen Ehe jetzt nicht mehr dem geschiedenen Ehepartner zugute kommt. Damit müssen wohl zahlreiche Alt-Urteile wieder aufgerollt werden.
sieh auch nachfolgendes Urteil !


Copyright © 2018 Rechtsanwälte Böckenhoff & Kollegen